Wechselmodell

Das Wechselmodell oder auch paritätische Doppelresidenzmodell beschreibt eine nahezu hälftige Betreuung gemeinsamer Kinder durch beide Eltern auch nach Trennung oder Scheidung. Während das Wechselmodell in anderen europäischen Ländern zur häufigsten Regelung im Umgangsrecht wurde, ist es in Deutschland bislang eher unbekannt und wird nur selten gelebt.

Wechselmodell ist keine Umgangsregelung

Ein aktueller Entscheid des Bundesverfassungsgerichtes, die Verfassungsbeschwerde eines nicht ehelichen Vaters eines fast dreieinhalbjährigen Kindes nicht zur Entscheidung anzunehmen erhellt dennoch, Dank der umfassenden Begründung, deutlich die aktuelle Rechtslage in Bezug auf die immer wiederkehrende Frage, ob ein Wechselmodell – also paritätische Betreuung der Kinder nach einer Trennung der Eltern – auch gegen den Willen eines Elternteils angeordnet werden kann oder nicht.

Nicht nur findet sich in den Ausführungen des BVerG eine eingängige Erklärung für eben diese Aussage, die etwas ganz anderes impliziert als das so oft unterstellte “wenn der betreuende Elternteil nicht will, geht es nicht!”, darüber hinaus findet sich auch ein wenn auch dezenter Hinweis dahingehend, wie ein sogenanntes Wechselmodell demnach familienrechtlich eigentlich durchsetzbar wäre.

Hier der besagte Beschluss 1BvR 486/14 vom 24.6.2015

 

Ein Wechselmodell ist keine Umgangsregelung

Die wohl wichtigste Aussage innerhalb der Begründung lässt aufhorchen: Ein Wechselmodell sei demnach keine Frage des Umgangsrechtes, weil es sich um eine Entscheidung über den dauerhaften Aufenthalt des Kindes handelt – denn es lebt ja dann bei beiden Elternteilen. Demnach wäre eine paritätische Betreuung im Rahmen eines Sorgerechtsverfahrens, genauer im Rahmen des Aufhenthaltsbestimmungsrechts zu regeln.

Und hier gilt für ein Wechselmodell dasselbe wie für alle anderen Regelungen: Haben beide Elternteile das Aufenthaltsbestimmungsrecht gemeinsam inne, müssen sie sich einigen, wo das Kind leben soll. Sind sich also die Eltern über ein Wechselmodell einig, steht dem nichts im Wege. Möchte jedoch ein sorgeberechtigtes Elternteil kein Wechselmodell leben, dann ist dem nicht in Form eines Umgangsantrages etwas entgegenzusetzen, sondern nur in Form eines Antrages auf Abänderung des Aufenthaltsbestimmungsrechtes. Denn hat derjenige Elternteil, welcher ein Wechselmodell befürwortet das Aufenthaltsbestimmungsrecht alleine inne, steht es ihm oder ihr frei zu entscheiden, dass das Kind paritätisch von beiden Elternteilen betreut wird, indem es in beiden Haushalten einen dauerhaften Aufenthalt nimmt.

Diese Ausführungen decken sich mit bereits ergangenen Entscheidungen verschiedener Amts- und Oberlandesgerichte dahingehend, dem Wechselmodell-befürwortenden Elternteil das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht zu übertragen mit der Auflage, fortan ein paritätisches Wechselmodell zu leben, den doppelten dauernden Aufenthalt in beiden Elternhäusern also zuzulassen.

 

Ohne Sorgerecht kein Wechselmodell

Allerdings steckt in dieser – durchaus schlüssigen – Begründung auch eine Umkehrerkenntnis: Wer kein Sorgerecht für sein leibliches Kind hat, hat nur dann eine Chance auf ein Wechselmodell, wenn der allein sorgeberechtigte Elternteil dem zustimmt. Wesentlich ist hier – wie oben erwähnt – wer das Aufenthaltsbestimmungsrecht innehat und somit entscheidet, wo das Kind lebt – bei einem Elternteil oder bei beiden.

Ebenfalls spiegelt sich hierin die schon des Öfteren in ablehnenden Beschlüssen auffindbare Begründung, ohne belastbare Kommunikationsebene der Eltern sei ein Wechselmodell kaum umsetzbar. Hier zeigen sich deutlich Parallelen zu den Grundvoraussetzungen für ein gemeinsames Sorgerecht. Denn auch hier gibt der Gesetzgeber vor, dass zumindest insoweit eine soziale Beziehung zwischen den Eltern vorhanden und Kommunikation möglich sein muss, dass dem Kind durch die gemeinsame Sorge keine Nachteile entstehen. Offenbar darf dieser Ansatz auf das sogenannte paritätische Wechselmodell oder auch Doppelresidenzmodell übertragen werden.

Dass sehr umfangreiche Umgangsanträge mitunter mit der Begründung abgelehnt wurden, dies entspreche praktisch einem sogenannten Wechselmodell und könne nicht angeordnet werden, wird mit diesem Wissen auch verständlicher – denn im Rahmen eines Umgangsverfahrend kann demnach kein Wechselmodell beschlossen werden. Dazu bedürfte es, sofern sich die Eltern nicht darüber einig sind, eines Antrages auf Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechtes mit dem Zweck, das Kind künftig dauernden Aufenthalt in den Haushalten beider Eltern nehmen zu lassen.

 

 

 

By |August 4th, 2015|Allgemein|0 Comments

Halb bei Mama – Halb bei Papa / Wechselmodell (WDR)

Ganz aktuell hat das WDR eine Reportage veröffentlicht, in der Einblicke in das Leben von Kindern im Doppelresidenzmodell, umgangssprachlich auch Wechselmodell genannt, gewährt werden. Spannende Bilder und durchaus auch ein deutliches Bild dessen, wie moderne Familie aussehen kann. Sehr wichtig und wertvoll hierbei auch: Man war sich  nicht immer einig, es gab Konflikte, die aber mit Hilfe von Mediation und gegenseitigem Bemühen aufgelöst werden konnten.

Kofferkinder und Rechtsverdreher – das Wechselmodell

Vor einigen Jahren schwappte es vorwiegend aus den USA zu uns, trieb hitzköpfige Diskussionen in höchsten Kreisen um und geistert nun durch Köpfe, Medien und Kinderzimmet: Das Wechselmodell, auch paritätische Doppelresidenz genannt.

Der Grundgedanke mutet simpel an:

Nach einer Trennung oder Scheidung sollen die betroffenen Kinder von beiden Eltern zu genau gleichen Teilen betreut werden, sie sollen bei beiden die Hälfte der Zeit leben und somit die Rollenverteilung in Betreuungselternteil und Umgangselternteil aufgehoben sein.

Geht das? Und wenn ja, wie? Und wenn Nein, wieso nicht?

Zwischen Elternrechten und Schulwegen, Koffern und einem Rechtssystem, das einfach kein “Wechselmodell” kennt: Wechselmodell – die abenteuerliche Geschichte einer simplen Idee

Zuviel Umgang oder zu wenig?

Wenn Eltern sich trennen und nicht länger im selben Haushalt leben, stellt sich sofort die Frage nach einer möglichen Regelung des Umgangs mit dem Kind.

Wieviel ist gut, wieviel ist nötig und wieviel ist zuviel?

Das sind Fragen, die betroffene Elternteile sich und anderen stellen. Wir haben versucht, einige der häufigsten Fragen zu beantworten in  “Umgang – wann, wie oft und wie lange?

 

 

 

 

 

 

By |August 23rd, 2014|Praktische Tips in der Trennungssituation|0 Comments

Kleine Trickkiste für Trennungseltern, die ihren Kindern helfen wollen

Was tun, wenn das Kind eine Trennung miterleben muss und Mama und Papa neuerdings per Termikalender für das Kind da sind? Trennungsängste, Trauer und Verunsicherung belasten viele Trennungskinder schwer und besonders das Leben der Familie in mehreren Haushalten führt zu Beginn zu vielen Ängsten.

Wie Sie ihrem Kind ganz konkret und sofort helfen können, besser mit den neuen Umständen zurecht zu kommen, erfahren Sie in “15 Tricks, um es dem Kind nach der Trennung zu erleichtern

By |August 21st, 2014|Praktische Tips in der Trennungssituation|0 Comments

Finanzielle Nachteile durch geltendes Unterhaltsrecht – “Westpol”/ARD

In diesem Beitrag wird die Problematik des geltenden Unterhaltsrechts bei umfassender Betreuung durch beide Eltern auch nach Trennung erörtert.

Die finanziellen Nachteile für in die Betreuung umfangreich involvierten Umgangselternteile sind erheblich.

Hier geht es zum Beitrag