Es gibt kaum ein Rechtsgebiet, das für Laien schwieriger zu begreifen ist, als das Familienrecht. Nicht aufgrund unzähliger Einzelverordnungen und Gesetze, sondern vielmehr aufgrund der völlig anderen Herangehensweise von Familiengerichten im Vergleich zu dem, was wir alle als klassischen Gerichtsablauf kennen – einer ist schuld und verliert, der andere ist unschuldig und gewinnt.

Genau diese klare Aufteilung in Schuld und Unschuld, Gut und Böse gibt es im Familienrecht jedoch ausdrücklich nicht und zahlreiche Betroffene sind enttäuscht und wütend, wenn ihr Versuch, zu beweisen, dass der andere schuld und böse ist, völlig ins Leere läuft oder sogar gegen Sie selbst gewertet wird.

Warum Sie mit falschem Verständnis dessen, was ein Familiengericht tut, mit größter Sicherheit in einem Verfahren gerichtlich scheitern werden erfahren Sie in Familiengericht – deshalb scheitern Sie mit ihrem Antrag