Trennung nach langem Hin- und Her, meine Expartnerin hat ganz schnell einen neuen Freund  

  RSS

le_horge
Neues Mitglied
Beigetreten:vor 7 Monaten 
Beiträge: 1
22/04/2017 3:23 am  

 

Hallo, ich beschreibe mal meine für mich extrem belastende Situation und hoffe, hier vielleicht Tipps zu bekommen, wie ich mich emotional aus dem Dilemma lösen kann. Ich bin 52 Jahre alt und habe eine Tochter und eine (nun EX-) Partnerin.

 

Vor 5 Wochen haben meine Partnerin und ich gemeinsam und relativ friedlich  beschlossen, uns zu trennen.

 

Dieser Entscheidung vorweg gegangen waren einige Jahre, in denen wir uns immer häufiger gestritten und zyklisch immer wieder mal an den Rand einer Trennung bewegt haben, es dann aber doch nicht taten – mit Sicherheit war ein wichtiges Kriterium dabei unsere Tochter, die sich als Beziehungs-Kleber gut eignete.

 

Vor zwei Jahren äußerte meine Partnerin den Wunsch nach einer Paarbeziehung mit räumlicher Trennung (einer zieht aus), um uns nicht mehr gegenseitig zu nerven. Darauf hatte ich mit der Selbsteinschätzung reagiert, es bestände die Gefahr, dass ich mich dann Stück für Stück weiter von ihr entfernen und aus der Beziehung gehen würde. (Meine Partnerin hatte aus Angst, mich zu verlieren, dann einen Rückzieher gemacht.)

 

Wie schon gesagt, das Gespräch vor 5 Wochen lief ruhig aber sehr emotional ab mit dem gegenseitigen Versprechen, die Sache behutsam angehen zu lassen. Unsere Tochter (11 Jahre) hat am 13. Mai einen wichtigen Chorauftritt mit Solo und wir haben beschlossen, sie erst an dem danch folgenden Wochenende einzuweihen und bis dahin nichts zu unternehmen, was dieses wichtige Ereignis gefährden könnte. Wir haben auch besprochen, dass unsere gemeinsam geplante Pfingstunternehmung mit der Sportgruppe (auch wichtig) ebenfalls stattfinden sollte.

 

In der Woche nach dem besagten Trennungsgespräch haben wir uns sehr stark zueinander hingezogen gefühlt und eine unglaublich intensive und ausdauernde Intimität miteinander erlebt.

 

Am darauf folgenden Wochenende bekam ich dann von meiner Partnerin – sie war auf einer Weiterbildung und hatte seit ein paar Tagen erstmalig ein Smartphone – eine ausführliche und wirklich gut ausgefeilte Nachricht geschrieben, in der sie weitläufig auf ihr emotionale Befindlichkeit einging und beschloss: „Für mich entscheide ich, daß ich mich auf der sexuellen Ebene zurückziehe ...“  ich war schockiert über die plötzliche Abwendung!

 

Die darauf folgenden Tage zog sie sich häufig zurück und pflegte einen ausgesprochen intensiven, heimlichen Telefon- und whatsapp-Verkehr. Es ist mir peinlich, dass zu sagen, aber diese Heimlichtuerei hat mich so eifersüchtig gemacht, dass ich zwei bis drei Wochen später heimlich auf ihr Handy schaute. Und da habe ich dann erschüttert gesehen, dass seit ihrer ausführlichen SMS an mich  eine sehr rege Konversation mit einem Mann stattfand, deren Inhalt die Fortsetzung und Vertiefung einer intimen und vertrauten Beziehung zu diesem Mann beinhaltete, wie man sie sich bei einem verliebten Paar nicht schöner vorstellen könnte.

 

Eine Ahnung (und diffuse Eifersucht) hatte mich ja schon mehr als ein Jahr geplagt. Meine Partnerin startete in ihrem Heimatort wieder ihr altes Hobby Reiten und floh (so würde ich es jetzt beschreiben) in eine Parallel-Welt aus der sie mich aber auch immer raus hielt. Und genau aus dieser Welt kommt nun ihr „neuer“ Partner.

Für mich bedeutet das, dass sie schon länger nicht mehr an unsere Beziehung glaubte. Ich kann das sehr gut nachempfinden, dass, wenn man frisch verliebt ist und Schmetterlinge im Bauch hat, in keinster Weise Lust verspürt, eine alte, schlecht funktionierende Beziehung zu reparieren. Aber es schmerzt und kränkt mich zutiefst. Entweder, weil es schon länger dauerte, oder dass sie sich so schnell einem Anderen zuwendet, obwohl wir von Rücksicht gesprochen hatten! Hätte sie nicht den einen Monat warten können? Diese Heimlichtuerei . Auch wenn ich in meine emotionalen Befangenheit nichts sehnlicher wünschte, dass sie wieder zu mir zurück findet, und wir es noch einmal versuchen, sagt mir mein Verstand, dass es nicht funktionieren würde.

 

 

Ich wünsche mir also, so schnell wie möglich aus dieser Kränkung und dem Schmerz zu kommen und suche nach einer guten Lösung. Wie kann ich das machen?

 

 

Grüße ans Forum

 

Jörg

 


AntwortZitat
trennungmitkind
Mitglied Admin
Beigetreten:vor 3 Jahren 
Beiträge: 18
11/05/2017 1:10 pm  

Guten Tag Jörg und willkommen im Forum,

wie Sie sicher gesehen haben, befasst sich dieses Forum und die übergeordnete Website explizit mit Trennungskindern resp. dem Thema Trennung  in Hinblick auf involvierte Kinder. Allgemeine Trennungsthemen sind im Grunde nicht repräsentiert. Daher finden Sie vermutlich in einem zu diesem Thema konkreteren Forum bessere Möglichkeiten zum Austausch über das von Ihnen beschriebene Trennungsszenario.

Wir hier können Ihnen mit Rat zur Seite stehen, wenn es um die Auswirkungen der Trennung auf Ihre Tochter geht.

 

Ich wünsche Ihnen alles Gute.


AntwortZitat
  
Arbeitet

Bitte Anmelden oder Registrieren